Wofür ist ein FSJ gut?

Wofür ist ein FSJ gut?

FSJ ist die Abkürzung für „Freiwilliges Soziales Jahr“. Hast du schon einmal etwas davon gehört? Man kann auch sagen, das FSJ ist ein sozialer Freiwilligendienst. Das bedeutet, du arbeitest an Arbeitsplätzen, die wichtig für die Gesellschaft und das Zusammenleben der Menschen sind, wie z.B. in Alten- oder Pflegeheimen. Aber daneben gibt es noch ganz viele andere Bereiche, wie Kindergärten oder Krankenhäuser, oder auch Museen, Schulen und Sportvereine. Für Jeden ist etwas dabei!

Wer finanziert das FSJ?!

Wer finanziert das FSJ?!

Finanziert wird das FSJ von der jeweiligen Einsatzstelle, also von der Einrichtung, wo du dich bewirbst. Du bekommst als Freiwillige / Freiwilliger zwar kein Gehalt, aber monatlich einen Zuschuss, das sogenannte Taschengeld. Der Betrag liegt etwa bei 414 Euro (im Jahr 2020). Hinzu kommen in vielen Fällen kostenlose Unterkunft, Verpflegung und Dienstkleidung. Die Höhe des Taschengeldes kann aber von Einrichtung zu Einrichtung unterschiedlich sein. Sie hängt auch davon ab, wieviel du arbeitest und was deine Aufgaben sind.

Wie bewirbst du dich?

Wie bewirbst du dich?

Die Bewerbung für dein Freiwilliges Soziales Jahr kann bei jeder Einrichtung, die ein FSJ anbietet, unterschiedlich sein. Manchmal musst du dich nur online bewerben, manche Einrichtungen möchten aber auch, dass du deine Bewerbung per Post schickst. Viele Träger bieten auch Infoveranstaltungen an und wollen dich dabei persönlich kennenlernen.