Wofür ist ein FSJ gut?


FSJ ist die Abkürzung für „Freiwilliges Soziales Jahr“. Hast du schon einmal etwas davon gehört?  Man kann auch sagen, das FSJ ist ein sozialer Freiwilligendienst. Das bedeutet, du arbeitest an Arbeitsplätzen, die wichtig für die Gesellschaft und das Zusammenleben der Menschen sind, wie z.B. in Alten- oder Pflegeheimen. Aber daneben gibt es noch ganz viele andere Bereiche, wie Kindergärten oder Krankenhäuser, oder auch Museen, Schulen und Sportvereine. Für Jeden ist etwas dabei!

 

Ein FSJ kann hilfreich sein, wenn du später in  einem Beruf arbeiten möchtest, der in diesen Bereichen angesiedelt ist. Aber auch, wenn du noch nicht genau weißt, wo es nach dem Schulabschluss für dich weiter geht, bietet dir ein FSJ die Zeit und Möglichkeit, dich beruflich zu orientieren. Du kannst dir dabei über deine beruflichen und persönlichen Ziele klar werden. Freiwillige im FSJ können sich ausprobieren, erhalten einen Einblick ins Berufsleben und sammeln praktische Erfahrungen. Sie lernen den Arbeitsalltag verschiedener Berufe kennen, schauen, welche Aufgaben und Tätigkeiten gut zu ihnen passen und können eigene Projekte planen und durchführen.

 

Nach der Schulzeit kann ein FSJ eine schöne Abwechslung sein, um etwas Praktisches und dazu noch Pilfreiches zu machen. Du kannst dich sozial engagieren und dazu noch anderen helfen. Außerdem kannst du bei sogenannten "Bildungstagen" andere Freiwillige treffen und dich mit ihnen austauschen. Ein FSJ machen junge Menschen, die zwischen 15 und 26 Jahre alt sind. Es dauert im Regelfall ein Jahr. Man kann es aber auch nur für 6 Monate machen. Länger als 24 Monate dauert es aber nie.